Das Edelweiß – Blume der Ewigkeit

Das Edelweiß ist eine Liebeserklärung an die Haut. Ähnlich wie eine Liebeserklärung ein Lächeln hervorruft, lässt das Edelweiß nämlich die Haut erstrahlen. Unsere Haut, als Spiegelbild der Seele, erblüht durch die liebevolle Pflege mit Edelweiß.

Die zarte Kraft des Edelweiß:
Eine Liebeserklärung an die Haut

Das Edelweiß, zart und dennoch widerstandsfähig, schenkt der Haut Schutz und Stärke. Diese Pflanze, mit ihren vielfältigen positiven Eigenschaften, wird zu einem Verbündeten auf dem Weg zu einer gesunden und strahlenden Haut.

Es ist nicht nur Pflege, sondern eine liebevolle Zuwendung für Körper und Seele.

Das Edelweiß in der Kosmetik

Extremen Witterungsbedingungen auf 1800 – 3000 Höhenmetern, Sonne, Schnee und Kälte ausgesetzt, lässt das Edelweiß besondere Inhaltsstoffe produzieren.

Antioxidative Wirkstoffe aus den oberirdischen Teilen der Pflanze, welche als Radikalfänger fungieren, werden in Hautpflegeprodukten und in Sonnencremes als Anti Aging Faktoren eingearbeitet.

Lentopodiumsäure oder Edelweißsäure, erstmals im Edelweiß gefunden, dürfte für diesen Effekt verantwortlich sein. Die Haut wird vor sonnenbedingter Veränderung geschützt.

Das Edelweiß als Heilmittel

Die Herbal Medical Products Platform Austria (HMPPA) zeichnete das Alpenedelweiß zur Arzneipflanze des Jahres 2019 aus. In der Volksmedizin wird das Edelweiß als Bauchwehbleamerl bezeichnet. Mit Honig in Milch gekocht wurde es bei Bauchschmerzen angewendet.

Das Edelweiß als Heilmittel und in der Kosmetik

Das Edelweiß in der Literatur

In vielen Märchen und Sagen spielen Blumen eine Rolle, wenn von Leben und Tod, Freud und Leid, Blühen und Vergehen und Sehnsucht erzählt wird. Wir hören von Metamorphosen Blumenköniginnen, Blütenfeen und der legändern Wunderblume, die so schwer zu finden ist.

Kürzlich bin ich auf Naturmärchen von Karl Emmerich Baumgärtel aus dem Jahr 1917 gestoßen, in dem er u.a. über die Entstehung des Edelweiß erzählt:

Die Engelkinder durften auf die Erde herabsteigen, um sich an der Pracht der Blumen zu erfreuen. Gott ermahnte sie allerdings, behutsam mit den zarten Wesen umzugehen. Am Ende des Tages stießen sie auf ein kleines weißes Scheibchen. Die Engel hatten ihre helle Freude an dem samtenen, weichen Kleidchen der lieblichen Blume, die eng an einen großen Stein geschmiegt dastand. Sie konnten sich nicht zurückhalten und streichelten die seidige Pflanze, bis sie einen Riss bekam. Sie erschraken sehr und holten die Sternenkönigin zur Hilfe.

Das Edelweiß: eine Alpenblume

Das Edelweiß als Symbol

Das leidenschaftliche Interesse am mythenreichen und symbolträchtigen Edelweiß hat mit Kaiserin Elisabeth begonnen. Sie und Kaiser Franz Joseph waren dieser Pflanze sehr zugetan. Legendär ist der Haarschmuck (neun Edelweißsternchen) der Kaiserin, welcher aus Edelmetall und Diamanten gefertigt wurde und mit dem Sisi auf dem Gemälde von Franz Xaver Winterhalter porträtiert ist.

Das Edelweiß ist u.a. das Symbol des Österreichischen Alpenvereins, der Bergrettung und vieler anderer alpiner Vereine. Es zierte die 1 Schilling Münze und befindet sich heute auf der österreichischen 2 Cent Münze.

Das Lied Edelweiß aus dem Spielfilm The Sound of Music (1965) wird von Touristen als inoffizielle Nationalhymne Österreichs bezeichnet oder als altes Volkslied angesehen.

Das Edelweiß in der Botanik

Was die Rose unter den Blumen, ist das Edelweiß unter den Alpenblumen, die Königin!

Leontopodium nivale (aus dem Griechischen schneeige Löwenfüßchen) das Alpenedelweiß gehört zur Familie der Korbblütler und wie beim Löwenzahn werden die Samen mit kleinen Schirmchen vom Wind davongetragen. Die weißen, feinfilzigen Hochblätter bilden eine Scheinblüte. Die eigentlichen Blüten befinden sich zu hunderten in einzelnen Blütenkörbchen in der Mitte des weißen Sterns.

Das Alpenedelweiß ist nach der letzten Eiszeit aus den Hochsteppen Zentralasiens in die Alpen eingewandert. Damals waren die Alpen noch steppenartig und vegetationsfrei. Heute findet man die Alpenblume fast nur mehr an ausgesetzten, schwer erreichbaren Stellen in den Bergen. Denn nur dort hat sie die Plünderung durch den Menschen überlebt. In Österreich steht das Edelweiß seit 1886 unter Naturschutz, Jahrzehnte eher als andere seltene, gefährdete Pflanzenarten.